Geschichte der Maismühle

Die alte Maismühle in Näfels steht an einem Ort der Kraft.

Anno 1388 fand die Schlacht bei Näfels direkt hinter der Mühle statt. Danach war es der Ort der Landestränkebrücke, wo die Wasserkraft schon früh genutzt wurde. Um die erforderliche Wasserkraft zu gewinnen, mussten verschiedene Quellen und Wasserläufe in ein Bachbett gelegt werden.

 

Anfangs wurde Schwarzpulver gemahlen und ab 1830 entstand dann die erste Mais- und Futtermühle in der Ostschweiz. Die Mühle steht heute noch funktionstüchtig da, mit flachriemengetriebenen Maschinen und eigener Wasserkraft.

 

 

 

 

Bauliche und maschinelle Erweiterungen

 1830 Umbau des alte "Schleifegewirb" in eine Mühle

 1883 Ausbau mit neuen maschinellen Einrichtungen für Mais- und Gewürzmüllerei und Sagerei

 1902 Walzeneinbau mit Transportanlage

 1912 Anbau des Gebäudes und Mischfutterfabrikationsanlage

 1913 Turbinenbau

 1915 Getriebeumänderung

 1918 Graupengang mit Getreidereinigungsmaschinen

 1925 westlicher Anbau

 1929 Garagen- und Magazinbau

 1934 Quetschwalzenanlage

 1935 Schlagmühleeinrichtung

 1940 Lagerhausbau

 1942 Kraftanlage mit neuer Turbine

 1945 Erweiterung der Magazinräumlichkeiten

 2015 Getreidemühle mit Stein und Mehlsiebmaschine

 2016 Dinkelschälmaschine

 2017 Umbau Küche für die Pasta Produktion

 2018 neuer Dinkelschäler und Trommelsiebreiniger

 2019 Zweite Getreidemühle mit Stein und Mehlsiebmaschine



Impressionen